Regionalmanagement und regionale Initiativen in Oberbayern

Zur Betreuung der regionalen Initiativen gibt es an jeder Regierung Beauftragte für Regionalmanagement und regionale Initiativen.

Die Beauftragten für Regionalmanagement und regionale Initiativen dienen den Initiativen als Ansprechstelle, die zu Inhalten und Verfahren der „weichen“ Instrumente der Landesentwícklung – Regionalmanagement, Konversionsmanagement, Regionalmarketing, Teilraumgutachten und Entwicklungskonzepte, grenzüberschreitende Entwicklungskonzepte – informieren sowie Kontakte vermitteln.
Eine zentrale Aufgabe der Regierung ist die Bewilligung und Abwicklung der Fördermittel für das Regionalmanagement.

Beauftragte für Regionalmanagement und regionale Initiativen

Regionen 14 und 17
Barbara Merz

 

Telefon +49 89 2176-2740
Telefax +49 89 2176-402740

Regionen 10 und 18
Niklas Scheder

 

Telefon +49 89 2176-3635
Telefax +49 89 2176-403635

Logo Regionalmanagement Bayern
Regionalmanagement
Ziel des Regionalmanagements ist es, in regionalen Verantwortungsgemeinschaften Entwicklungshemmnisse abzubauen und Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen. Die jeweiligen endogenen Potentiale eines Raumes sollen erfasst, zusammengeführt und durch gemeinsame Projekte in Wert gesetzt werden.

Die wesentlichen Eigenschaften des Instruments sind Selbstorganisation der Region, Umsetzungsorientierung, der prozesshafte Charakter und der Aspekt der Kooperation der regionalen Akteure in fachübergreifenden Netzwerken zur Problemlösung.

Die Arbeit einer Regionalmanagementinitiative kann mit Landesmitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert werden.
Ein spezielles Förderangebot besteht für Räume, die von militärischen Konversionsprozessen besonders betroffen sind.

nach oben